Aktuelle Nachrichten aus der Zeitarbeit und Personaldienstleistung

Haufe.de: Zusammenfassung der Änderungen durch die AÜG-Reform

Ab April 2017 müssen Zeitarbeits-, aber vor allem auch Entleiherunternehmen die neuen Vorschriften beachten. Welche Neuerungen das Gesetz vorsieht, soll der folgende Überblick verdeutlichen.

  • Kennzeichnungspflicht: Das Ende der Vorratserlaubnis
  • Neu: Zeitarbeitnehmer kann an Zeitarbeitsverhältnis festhalten
  • BetrVG: Änderungen auch im Betriebsverfassungsgesetz
  • Neue Überlassungshöchstdauer: Zeitarbeiter nach 18 Monaten wechseln
  • Vor der Überlassung: Konkretisierung der Zeitarbeitnehmer
  • Equal Pay: Gleicher Lohn nach neun Monaten
  • Quelle: www.haufe.de

    Vertragsgestaltung von On-Site-Werkverträgen

    On-Site-Werkverträge werden auf dem Betriebsgelände des Auftraggebers ausgeführt und werden generell zwischen einem Werkbesteller oder Auftraggeber und einem Werkvertragsnehmer geschlossen. In einem aktuellen IAB Kurzbericht liegt der Fokus auf On-Site-Werkverträge und deren wissenschaftlichen Untersuchung. So sind unter anderem On-Site-Werkverträge in der rechtlichen Vertragsgestaltung besonders schwierig, weil sie am ehesten in Konkurrenz zur Nutzung von Zeitarbeit oder der Beschäftigung eigener Mitarbeiter stehen.

    Quelle: www.iab.de

    iGZ lädt zur Veranstaltung „Expedition Führung“ am 25. Januar in Berlin ein

    Unter dem Titel „Expedition Führung“ lädt der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) am Mittwoch, 25. Januar, ab 9 Uhr ins iGZ-Forum Personalmanagement im Melia Hotel in Berlin. Neue Herausforderungen, denen Führungskräfte besonders auch in der Personaldienstleistungsbranche gegenüberstehen, sind Thema der Expertenbeiträge während der Veranstaltung.

    Nahles kündigt Öffnungsklausel im Arbeitszeitgesetz an

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will per Öffnungsklausel im Arbeitszeitgesetz flexibleres Arbeiten erleichtern. Eine angedachte 2jährige „Experimentierklausel“ könnte bereits 2017 umgesetzt werden. Das Arbeitszeitgesetz geändert werden solle aber nur wenn die Experimentierphase ergibt, dass das sinnvoll und notwendig ist.

    BA und iGZ: Pilotprojekt für schwerbehinderte Akademiker

    Mit der bundesweiten „Woche der Menschen mit Behinderung“ rückt die Bundesagentur für Arbeit (BA) das Thema Inklusion in den Fokus der Öffentlichkeit. Noch immer haben es Menschen mit Behinderung schwer, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei ist gerade diese Personengruppe häufig besonders motiviert.

    Speziell für die Zeitarbeitsbranche hat die Bundesagentur für Arbeit ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das den Kontakt zwischen schwerbehinderten Akademikern und Zeitarbeitsunternehmen herstellen soll und an dem sich der iGZ koorkoordinierend beteiligt.